Über

Es gibt Tage, an denen verlierst du. Und es gibt Tage, da gewinnen die anderen. Wohlschalf...

Alter: 33
aus: 10967 Berlin
 
Schule: OSZ Brillat Savarin in Berlin

Ich mag diese...

Musiker: ne Menge. Kommt.
Lieder: Mad world.
Sendungen: Keine. Ich hab nicht mal nen Fernseher.
Filme: Buff. Und täglich grüßt das Murmeltier. Das letzte Einhorn.
Hobbies: Gitarren. In jeder Form und Farbe.
Orte: Is nich. Verrat ich nicht.



Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
war ich den anderen immer zu alt. Ist heute noch so...

Wenn ich mal groß bin...:
werde ich international anerkannter Jazzsänger.

In der Woche...:
habe ich zu wenig Zeit für das, was mir wichtig ist.

Ich wünsche mir...:
mehr Zeit für mich.

Ich glaube...:
an mich.

Ich liebe...:
Schneeflocke.

Man erkennt mich an...:
Glaubt mir, wenn ihr mich seht, erkennt ihr mich.

Ich grüße...:
jeden, der das hier tatsächlich lesen sollte. Warum schreibe ich hier überhaupt?



Werbung




Blog

Es...

ist 23 Uhr. Ich bin vor einer halben Stunde von der Arbeit wiedergekommen. Gratulation- wir haben jetzt Frischfleisch in unserer Filiale. Das heißt, ich verkaufe jetzt nicht nur Salate und sonstigen dekadenten Kram, sondern auch Fleisch zu 45 Euro/kg. Das günstigste. dafür war ich dann heute von 7:00 bis 21:30 in der Filiale. Ich habe diese Stelle eigentlich angenommen, damit ich noch ein wenig Freizeit habe. Aber anstatt unplanmäßig keine Zeit zu haben, habe ich jetzt planmäßig keine Zeit. Ob das der Glücksgriff war? Ich zweifle. Dabei fällt mir ein: Ich wollte noch einmal bei der Arbeitsagentur nachschaun.

Was gibt es noch neues? Nachtrag zum letzten Blog: Ich hab den Kühlschrank alleine die 4 Stockwerke hochgetragen. Ging auch sehr gut, so schwer ist der Kühlschrank nicht... Wobei ich dann später festgestellt habe, daß meine Mitbewohnerin mit ihrem Freund in ihrem Zimmer lag. Wundertoll.. -.- Ich gehe schlafen. Bis dann denn.

 

28.11.07 23:11, kommentieren

Ein...

freier Tag... Ich bin irgendwie darum herumgekommen, mit den Eltern (also der leiblichen Mutter und ihrem Lebensgefährten) und dem Rest der Familie meiner Freundin essen zu gehen- der Lebensgefährte und die Tante hatten recht zeitnah Geburtstag, und ich bin eingeladen worden. Da aber morgen Samstag ist und ich deshalb früh rausmuß, hat sich das, ohne Murren und ohne Gestöhne, erledigt. Irgendetwas ist da faul. A pro pos faul- ich verzweifle an meiner Mitbewohnerin. Ich bringe jeden Müll, den ich fabriziere, direkt nach unten, bzw. nehme ihn beim nächsten Mal, wenn ich runterlaufe, mit. Ich habe nur einen kleinen Mülleimer in der Küche, der ist für Küchenabfälle (war aber schon vorher da... ). Wie dem auch sei- Ich wollte heute Apfelschorle in einen Schrank packen- und stelle fest, daß dieses Fach mit Müll gefüllt ist. Inklusive Küchenabfall. Sie macht die Toilette nicht sauber, wenn sie sie benutzt hat... Ich weiß nicht, wie Amis leben, aber... Ich bin nicht ordentlich, aber ich bin nicht unsauber. Das Problem- ich brauche ihr Geld, sonst gehe ich wohl ganz unter. Das schöne an diesem Problem ist- es erledigt sich mit der Zeit. Das nächste Mal einen Musiker... Oder eine Musikerin...

Was gibt es sonst noch neues? Ich bekomme am Samstag einen Kühlschrank. <3 So richtig echt. Zwar nur bis zur Haus-, und nicht zur Wohnungstür, aber immerhin. Ich kriege den auch alleine die... 4 Stockwerke... hoch... Ja. Bestimmt. Meine Freundin hat wieder den Wunsch geäußert, eine Frau zu küssen. Anders- sie hat mir gesagt, daß sie es tun wird, auf der Party, zu der ich nicht mitgehen werde. Ich bin dagegen, aber... mal schaun, ob sie das tut. Wenn ja- kann sie direkt bei ihr bleiben... Was sonst? Ich habe keine Lust auf meine Ausbildung. Gut, das ist nicht neu, neu ist wohl noch, daß Rike, also eine Mitazubine, sich für mindestens 2 Wochen lang krankschreiben lassen muß. In der Probezeit. Ich bin einmal gespannt, was das gibt. Ich glaube nicht, daß sie das, rein ausbildungstechnisch, überlebt. Wenn nicht, werde ich mir, möglichst schnell, etwas neues suchen...

Bis dahin...

23.11.07 18:07, kommentieren

Es...

ist nicht so, daß ich nicht bloggen möchte- ich finde einfach keine Zeit dazu. Mein "Leben" besteht im Augenblick daraus, daß ich aufstehe, arbeite, schlafen gehe. Und am nächsten Morgen wieder arbeite. Das wäre auch nicht so schlimm, wenn zwischen "Ende Arbeit" und "Anfang Arbeit" mehr passieren würde als- ja, gar nichts. Ich vernachlässige mich selbst, ich vernachlässige meine Wohnung, ich vernachlässige meine Frau, die mich, so wie es aussieht, auch brauchen könnte, und sei es nur, indem ich da bin. Was anderes würde so wie so nicht zugelassen. Wie auch immer- es ist nicht zufriedenstellend. Oder, um mir mal einen Vorschlag zu Herzen zu nehmen- es kotzt mich an. Naja. Noch 2 1/2 Jahre... Nein, nicht mal. 2 1/4. Ich bitte das präzise zu nehmen.

Mir ist heute ein ganzes Gebirge vom Herzen gefallen. Nachdem meine Mutter entschieden hat, den Stundungsantrag nicht abzuschicken (obwohl sie mir gesagt hat, sie hätte das getan. Ich habe sie auch schon mehr als einmal gefragt, warum denn noch keine Antowrt gekommen sei...), ist die erste Mahnung gekommen. Daraufhin hat sie, quasi in meinem Namen, eine Freundin gefragt, die mir/ihr/uns das Geld vorschießt. Ich bin beim Staat schuldenfrei. Das hat etwas wirklich immens befreiendes. Ich beiße mir zwar in den Arsch, weil ich meine Gitarre jetzt verkauft habe und das jetzt erst Recht absolut überflüssig ist und ich dieses Baby nie wiederbekomme (und der Typ ist auch noch arg selten... -.-). Naja. Man kann nicht alles haben...

Ich bin Weihnachten zu hause- noch so ein Punkt, der mich wirklich fröhlich stimmt. Sylvester am Niederrhein. Oder zumindest irgendwo da. Ich bin zu hause. Meine Ausbildungsleiterin hat mir am Mittwoch bei der Schulung eine Scheibe Weckmann abgegeben, weil die zu hause war. (Ich hab St. Martin verpaßt. Leute, ich hab mich noch nie für St. Martin interessiert, aber seitdem ich hier bin, entwickle ich so etwas wie eine Art Traditionsbewußtsein. Ich könnte mich über mich selbst kugeln...) Ich hab Heimweh... Es sind nur noch 1 1/2 Monate. Kriege ich auch noch um... Was gibt es sonst neues? Gar nichts, fürchte ich.

Doch. Da ist eine Band, die sich für mich interessiert. Also, eine die sich ganz besonders für mich interessiert. Eine mit bezahlten Auftritten. Wäre vielleicht eine Möglichkeit, doch an meine Gitarre zu kommen.

Ansonsten bin ich hier alleine wie eh und je, nur daß sich da zwei merkwürdige Frauen in mein Leben schleichen wollen. Die eine ist Rieke, eine Auszbildendenkollegin, auch Fasys. Nettes Mädel, aber sowas von renitent (man könnte auch sagen: Sie hat Haare auf den Zähnen), ihr Lieblingswort ist "Führungsposition". Während ich mal so gar keinen Bock auf diese Ausbildung habe (und trotzdem einen Schnitt hinlege, von dem meine Mitazubis träumen. Ich bin tatsächlich Klassenbester. In Englisch Schulbester. Lehrerin inklusive...) ist sie wirklich bestrebt, die von unserer Ausbildungsleiterin so oft betonte "Führungskraft zu werden. Egal, jedem seines. Ich kann mit ihr in´s Theater und in´s Kino gehen, solange ich auf meine Ehefrau warte, und den Rest des Tages Tee trinken. Dann ist da noch Katharina. Auch eine Frau, die mich nicht reizt, aber eben nett ist. Wir sind in sofern Verbündete, als das wir in der gleichen Filiale arbeiten. Immerhin. Wir machen den gleichen Streß durch, was eine Plattform bildet.

Ich sitze nebenbei an Marzipanschneeflocken. Funktioniert auch immer sehr gut, bis ich anfange, die Dinger mit Schokolade zu überziehen, ab da wirdßs knifflig. Die sehen einfach nicht mehr aus wie Schneeflocken, sondern eher wie Seesterne. Kleine, schwarze Seesterne. Egal, es ist der Versuch, der zählt.

16.11.07 22:32, kommentieren

Es...

gibt wieder "Licht am Ende des Tunnels". Ich fühle mich quasi genial, schöpferisch groß- ich schreibe wieder. Richtig, Anflüge von Megalomanie. Aber- was soll´s? Ich fühle mich besser, und der Text wird der erste, den ich von vorne bis hinten gut finden werde- ich spüre es. Das ist das Gefühl, daß ich hatte, wenn ich nachts über Stücke nachgedacht habe, Ideen hatte und sie toll fand. Leider ist nie etwas daraus geworden. Was mich aber eigentlich beflügelt: Ich sehe eine Möglichkeit, meine Ausbildung in nur 2 Jahren hinter mich zu bringen. Ich werde meine ersten Klausuren schreiben, dafür wie wild lernen (Was bei mir bedeutet, daß ich mir den Mist zumindest noch einmal durchlese... ) und dann einen Durchschnitt von 1,0 hinlegen werde. Das werde ich meiner Ausbildungsleiterin dann auf den Tisch legen und sagen: "Wenn Sie mich halten wollen, machen Sie etwas draus." Sie kann die vertraglich festgelegte Ausbildungszeit verkürzen- auf 2 1/2 Jahre. Das bedeutet, daß ich dann noch einmal meine Ausbildung verkürzen kann- was insgesamt 2 Jahre Ausbildung bedeutet. Damit könnte ich leben. Ich habe schon 2 Monate rum. Da schaffe ich auch noch 22 weitere. Das Problem ist nur: Je länger ich in dieser Schule bin, desto weniger Motivation habe ich. Diese Schule ist der letzte Mist. Wir haben in Englisch einen Vokabeltest geschrieben. Mitten in der Stunde, nachdem wir die Vokabeln, die wir lernen sollten und über die wir später auch den Test geschrieben haben, wiederholt haben. Ich fühlte mich leicht... verarscht. Dann wollte mir noch jemand etwas über den Aufbau von Bierzapfanlagen, das Bierzapfen im Allgemeinen und Bier im Allgemeinen erzählen. Da war der Ofen aus... Holt mich von der Schule, oder sie fliegt in die Luft. Die Möglichkeiten habt ihr. Ende.

 Was gibt es sonst noch? Meine Ami zieht morgen oder übermorgen ein. Ich bin gespannt.

Schneeflocke? Ich hab das Spielchen, das du mit deinem Namen spielst, mal mit Torbens Namen gespielt... gesTorben. *fg*

 

1 Kommentar 13.10.07 12:43, kommentieren

Ich...

bin wach. Bin ich das? Ich weiß nicht mehr, was ich bin. Wo ich bin? In "meinem" kleinen Zimmer, das bald nicht mehr meines ist. Sitze an einem fremden Laptop, nutze eine vollständig fremde Leitung und... ja, habe 3 Stunden geschlafen. Warum? Keine Ahnung. Mein Rapunzel liegt in meinem Bett und schläft. Tatsächlich. Ich bin... verwirrt. Bruder? Ehemann? Was/ wer bin ich? Ich bin auch damit zufrieden, "nur" Bruder zu sein, wenn man mir die Zeit dazu läßt. Dann allerdings ohne Option auf den Ehemann. Entweder, oder. Nicht jetzt entschieden, aber... irgendwann wäre das nicht schlecht. Ich habe Pizza gefrühstückt- warm. Frisch aus dem Ofen quasi. Um 9 Uhr. Irgendetwas läuft hier merkwürdig... Ja. Tut es... Ich möchte in Köpfen lesen können. Ich bin nicht schlecht, schon wahr, aber... Schließen wir hier...

30.9.07 10:17, kommentieren

Wenn...

man meinen Blog so liest, könnte man fast meinen, ich sei manisch depressiv... Hmm. Mein Onkel ist es. Und schizophren... lol. Ich sollte nen Svüchologen aufsuchen. Dringend. Obwohl die mich wohl eher manisch als depressiv macht.

1 Kommentar 23.9.07 23:38, kommentieren

Falls...

es irgendjemanden gibt, der, außer diesem wunderbaren, splittrigen Schneegebilde, meinen Blog liest: Es geht mir wieder besser. Mit meinen Eltern habe ich mich vertragen. Mit meinem Schicksal versöhnt. Hey. Es ist nicht das erste Mal, daß ich an der Grenze tanze. Aber je öfter ich das tue, desto eleganter und fließender werden meine Bewegungen. Abgesehen davon gibt es so etwas wie einen gerechten Gott... (Schneeflocke, du durftest sabbern, jetzt bin ich mal dran... )

Meine Mitbewohnerin ist ein Traum von einer Frau. Nicht so toll wie meine bald- Ehefrau, aber immerhin ein Grund, sich zu freuen nach Hause zu kommen. *fg* Nicht, daß ich mit ihr irgendetwas anfangen wollen würde, aber sie ist einfach etwas angenehmes für´s Auge. Und auch für´s Gemüt: Ein echter, amerikanischer, englischsprechender Sonnenschein. Ihr Deutsch ist mies, aber hey: Mein Englisch nicht. Wir verstehen uns auf einer Ebene, das reicht. Andere brauchen Poster, ich klopfe einfach an die Tür und lade zum Tee... Joah, wie gesagt: Etwas gutes muß all der Mist, den ich hier durchlebe, ja haben. Meine Zeit in England, in der ich gehungert habe. Der Mist jetzt. Ich kann sie verstehen und ich habe sie in meiner Wohnung. lol. Goldener Käfig und so. Dank an meine Ausbildungsleiterin, die die goldene Idee hatte. Alles baut sich so, daß ich diese Frau treffen und verstehen kann. Denkt mal nach: Wäre ich nicht in England gewesen, würde ich sie nicht verstehen. Wäre das nicht schiefgegangen, wäre ich nicht hier. Hätte ich diese Ausbildung nicht angefangen und dieser Bescheid nicht gekommen, wäre ich nie auf die Idee oder in die Notwendigkeit gekommen, jemanden aufzunehmen. (Liebling: Nur platonisch. Es gibt auch Menschen, die einen einfach so weiterbringen.)

An mein filigranes, fragiles Schneegebilde: Ich bin dir so dankbar. Ich weiß, daß du mir nicht helfen kannst. Und ich finde es unwerfend, daß du es zumindest versuchst, daß du drüber nachdenkst, was du tun könntest. Außer meinen Eltern bist du die einzige. (Abgesehen von meinem Bruder natürlich, aber der muß sich gerade mal eben selbst helfen. ) Tu mir einen Gefallen: Versuch nicht, mir zu helfen. Hilf dir ersteinmal selbst. Ich rechne dir den Versuch schon höchst an. Lieb dir...

Meine Tränen versiegen, versucht, mich zu besiegen! Ich bin allmächtig! (Oder so. ich hab mal gelesen, daß man extremen Situationen extrem begegnet. Könnte stimmen. )

Ach ja: Die ersten Ebay- Klamotten laufen. Aber auch andersrum. Ich bin gerade in Kriegsstimmung. Ja zum Leben, nein zum Ruin. Oder so... Ihr kriegt mich nicht klein. Nicht, solange ich Menschen habe, die ich liebe... Und die mich lieben. Auch, wenn sie geklebt werden müssen.

Da kommt mir ein Gedanke... Schneeflocke, ich schreibe dir was... Nur für dir. Du kannst es gerne irgendwo posten, aber ich schreibe wieder. Ich hab zum ersten Mal seit Ewigkeiten ne Idee... Unglaublich. *museknutscht*

1 Kommentar 23.9.07 23:21, kommentieren